Veränderungen des Wohnraums Münchens durch das neue Umwandlungsverbot

München ist der Spitzenreiter bei den Immobilienpreisen in Deutschland, so stiegen die Preise für Eigentumswohnung 2013 um 14%. Viele Hauseigentümer profitieren deswegen von einer Umwandlung Ihrer Mietwohnungen zu Eigentumswohnungen. Bezahlbares Wohnen für Mieter wird dadurch knapp. In den letzten Jahren haben besonders Mieterverbände die Vertreibung von Mietern aus beliebteren Stadtvierteln angegriffen. Das „Bündnis Bezahlbares Wohnen“ kämpft dabei seit Jahren um einen sozial verträglichen Immobilienmarkt. Nun lenkt die Landesregierung Bayerns das erste Mal ein. Für Hauseigentümer wird dadurch die Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen deutlich erschwert.

 

Das Umwandlungsverbot und die Folgen für den Wohnraum München

 

Mieterschützer fordern seit langer Zeit ein Umwandlungsverbot um den Wandel des Münchenern Wohnraums ab zu puffern, da dies ein In­stru­ment wäre, um in Vier­teln die Ver­drän­gung von an­säs­si­gen Mietern zu brem­sen  sowie den Wan­del so­zi­al ver­träg­li­cher zu ge­stal­ten. Sie dient weiterhin dazu die Mietsteigerungen zu bremsen und damit die Aufwertung von bestimmten Stadtvierteln zu endschleunigen.

Ab dem 1.März  tritt das Umwandlungsverbot nun in Kraft. In 17 Gebieten müssen Hauseigentümer nun eine Genehmigung bei der entsprechenden Kommune beantragen, um Mietwohnungen in Eigentumswohnungen umzuwandeln.

Wohnraum in München nur partikulär betroffen

 

Bis­lang be­darf es für einen Ab­riss, bau­li­che Än­de­run­gen oder Nut­zungs­än­de­run­gen einer  Ge­neh­mi­gung der Kommune. Im München gilt dies für 17 Er­hal­tungs­satz Ge­bie­te, die unabhängig von den Stadtviertelgrenzen ernannt worden. So gehören der Hohernzollernplatz und das Sankt Benno Viertel in der Maxvorstadt dazu. Insbesondere Schwabingen ist von den Er­hal­tungs­satz Ge­bie­ten betroffen. Zu den Er­hal­tungs­satz Ge­bie­ten zäh­len meist Quar­tie­re in­ner­halb des Mitt­le­ren Rings, dar­un­ter das Gärt­ner­platz­vier­tel, das Schlacht­hof­vier­tel und Haid­hau­sen-Mit­te.

Kommentare sind geschlossen.