Die Bedeutung der Lastenfreiheit beim Hausverkauf

Das Haus lastenfrei verkaufen – Schwierigkeiten von Anfang an vermeiden

 

Es ist sicher bekannt, dass man eine Immobilie mit Grundpfandrechten (Hypotheken, Grundschulden) und anderen Rechten belasten kann. Immobilien und Grundschulden werden in erster Linie eingetragen, um eine Immobilie zu finanzieren. Das Grundpfandrecht dient sozusagen als Sicherheit für die Gläubigerin (Bank). Wenn ein Kredit nicht in ausreichender Weise zurückgezahlt wird, kann die Bank aufgrund der eingetragenen Grundschuld die Zwangsversteigerung einer Immobilie beantragen. Somit ist es gewährleistet, dass die Bank über diesen Weg das geliehene Geld zumindest teilweise zurückbekommt.

Die Lastenfreiheit beim Hausverkauf

 

Wenn Sie ein Haus verkaufen, müssen Sie natürlich dafür sorgen, dass das Grundstück von derartigen Lasten befreit ist. Die Lastenfreiheit können Sie dadurch erreichen, dass die Bank dem Grundbuchamt eine Löschungsbewilligung vorlegt. Das Grundpfandrecht wird dann aus dem Grundbuch gelöscht. Es wird sich kaum ein Käufer finden, der eine belastete Immobilie kauft. Er müsste ja immer damit rechnen, dass eine Gläubigerin das Haus versteigert, der er gar kein Geld schuldet. Beim Hausverkauf muss aber auch dafür gesorgt werden, dass andere Rechte aus dem Grundbuch gelöscht werden. Hier kann es sich zum Beispiel um Wohnungsrechte oder einen Nießbrauch handeln. Solche Rechte werden meistens eingetragen, wenn ein Grundstück zum Beispiel von Eltern an Kinder übergeben wird. In den meisten Fällen sind diese Rechte mit einem Todesnachweis des Berechtigten bei dem Grundbuchamt zu löschen.

Die Löschungsbewilligung als Voraussetzung beim Hausverkauf

 

Sollte der Berechtigte eines solchen Rechtes noch leben, muss er natürlich der Löschung im Grundbuch zustimmen. Die Lastenfreiheit trägt auf jeden Fall dazu bei, dass eine Immobilie ohne Probleme veräußert werden kann. Sie sollten daher als Eigentümer vor einem Verkauf dafür Sorge tragen, dass diese gegeben ist. Wenn ein Berechtigter eines Rechts einer Löschung nicht zustimmt, können Sie die Immobilie oft nur zu einem geringeren Preis verkaufen. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn für einen Nachbarn ein Geh- und Fahrtrecht eingetragen ist. Der Nachbar wird dann in sehr vielen Fällen nicht dazu bereit sein, der Löschung eines solchen Rechts zuzustimmen. Manchmal kann man die Bewilligung einer Löschung aber auch durch Zahlung einer bestimmten Geldsumme erreichen. Man muss in diesen Fällen als Grundstückseigentümer rechnen, welche Lösung sich als die wirtschaftlichste darstellt.

 

Kommentare sind geschlossen.