Warum boomt der Immobilienmarkt in Deutschland?

In den letzten Monaten war vor allem in beliebten Metropolregionen wie München, Hamburg, Berlin oder Frankfurt ein Anstieg von Miet- und Kaufpreisen für Immobilien zu verzeichnen – Experten sprechen von einem Boom sogar teilweise von einer Immobilienblase. Doch was sind die Gründe für den Boom am Immobilienmarkt? Diese Fragestellung ist komplex. Es ist festzustellen, dass es im Prinzip das Zusammenwirken fünf wichtiger Phänomene ist, das für den Preisauftrieb sorgt.

Faktoren für Preisanstieg auf Immobilienmarkt

 
  1. Niedriges Zinsniveau: Die Darlehenszinsen befinden sich nach wie vor auf sehr niedrigem Niveau. Dies führt zum einem dazu, dass viele Geldanlageprodukte von Banken wegen geringer Rendite nicht mehr attraktiv sind. Doch vor allem ist die Folge, dass der effektive Jahreszins bei Baufinanzierungen sehr günstig ist, so dass aufgrund geringer Zinsen entweder eine sehr günstige monatliche Rate oder (bei höherem Tilgungsanteil) eine schnellere Tilgung erfolgen kann. Baufinanzierungen lohnen sich im Moment also doppelt.
  2. Knappheit an Wohnraum:Die Tendenz zu Singlehaushalten sorgt langfristig dafür, dass bei gleichbleibender Einwohnerzahl insgesamt mehr Wohnungen benötigt werden. In Verbindung mit dem Zuzug in große Städte (beispielsweise aus beruflichen Gründen oder wegen eines Studiums) ergibt sich eine teilweise stark erhöhte Nachfrage nach Wohnraum, die mancherorts zu einer Knappheit führt, die auch durch Neubauprojekte nicht ausreichend abgefangen wird. Die Mieten steigen. In einem viel höheren Maße steigen aber die Angebotspreise für Kaufobjekte, denn diese werde maßgeblich durch Angebot und Nachfrage auf dem Immobilienmarkt beeinflusst.
  3. Renditeerwartungen: Das geringe Zinsniveau führt in Verbindung mit steigenden Mieten dazu, dass bei der Vermietung von Wohnimmobilien eine verhältnismäßig höhere Rendite erzielt werden kann als bei vielen anderen Geldanlagen. Und der Ausblick ist gut: während das Zinsniveau konstant niedrig bleibt, geben die positiven Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt Hoffnung auf noch bessere Renditen.
  4. Angst vor Inflation: Nicht nur diejenigen, die bereits eine Inflation erleben mussten, haben Angst vor einer erneuten Inflation, also einer Geldentwertung. Aus diesem Grund ist die Investition in „Betongold“ eine gute und vor allem langfristig sichere Geldanlage für den Fall, dass es wirklich zu einer Inflation kommt.
  5. Unsicherheit bezüglich der Rente: In der Bevölkerung herrscht große Unsicherheit, ob die Rente zum Leben reichen wird. Private oder betriebliche Altersvorsorgemodelle werden häufig misstrauisch beäugt. Der Kauf einer eigenen Immobilie als „Alterswohnsitz“ scheint da eine Investition mit mehr Sicherheit zu sein – denn ist die Wohnung oder das Haus erst einmal abbezahlt, fallen außer der Instandhaltungskosten und den Neben- und Heizkosten keine weiteren monatlichen Kosten an.

Diese Faktoren führen in ihrem Zusammenspiel dazu, dass bei Immobilien derzeit ein Boom zu verzeichnen ist.

Kommentare sind geschlossen.