Archiv für April 2011

Nehmen Sie sich Zeit Ihren Hausverkauf gut zu planen und vorzubereiten!

Sie sind Eigentümer eines selbstgenutzten oder vermieteten Hauses und möchten Ihre Immobilie gerne verkaufen? Dann sollten Sie sich schon vorher umfassend über die aktuellen Immobilienpreise informieren und eine genaue Vorstellung über den Ablauf des Verkaufsprozesses haben.

Bevor Sie mit dem Verkauf Ihrer Immobilie beginnen können oder einen Makler damit beauftragen, legen Sie unbedingt Ihre Verkaufsziele fest. Definieren Sie im Vorfeld möglichst klar, wo Ihre Prioritäten liegen. Wenn Sie die Ziele nicht klären, kommen die Zielkonflikte häufig zum ungünstigsten Zeitpunkt hoch, nämlich während des Verkaufsprozesses, wenn schnelle Entscheidungen gefragt sind.

Nachdem Sie genau wissen, welchen Verkaufspreis Sie erzielen möchten, können Sie dazu übergehen einen Angebotspreis festzulegen. Dafür ist es von enormer Bedeutung den Wert Ihrer Immobilie genau zu kennen. Ein guter Richtwert für den Angebotspreis erhalten Sie, wenn Sie auf den von Ihnen geschätzten Immobilienwert ca. 5 bis 10 Prozent aufschlagen.

Sobald Sie einen Käufer für Ihre Immobilie gefunden haben, stimmen Sie bzw. der Makler mit dem Käufer ab, bei welchem Notar der Kaufvertrag beurkundet werden soll. Der Notar ist Amtsperson und fungiert als neutraler Mittler zwischen Verkäufer und Käufer. Seine Aufgabe ist es, den Eigentumsübergang nach den Vorstellungen der Vertragsparteien zu organisieren und rechtlich abzusichern. Erst mit der Unterzeichnung eines notariellen Kaufvertrags kommt ein rechtlich verbindlicher Immobilienverkauf zustande.

Bevor Sie zusammen mit dem Käufer den Kaufvertrag beim Notar unterzeichnen, sollten Sie sicher stellen, dass Sie alle Details des Eigentumsübergangs möglichst klar und eindeutig geregelt haben, damit es später keine Missverständnisse oder rechtlichen Auseinandersetzungen gibt.

Ein Hausverkauf ist eben nicht mal so nebenbei zu erledigen und sollte eine gewisse Vorbereitung erfordern.